Es ist Deine Entscheidung, ob Du WIRKLICH beraten möchtest

Als Hundeunternehmer bist Du in den allermeisten Fällen ein Berater: Als Hundetrainer, Physiotherapeut und Ernährungsberater. Sogar im Verkauf von Maulkörben, Futter und Co berätst Du Deinen Kunden. Natürlich ist nicht jede Beratung emotional oder beschäftigt sich mit einer komplexen Gefühlswelt. Viele Hundehalter haben ein konkretes Problem –

Wann setzen wir Neues im Alltag um?

Neues im Alltag umsetzen – das ist unser Ziel, wenn wir als Hundeunternehmer mit unseren Kunden trainieren oder sie beraten. Der Transfer in den Alltag ist das, woran Du als guter Berater gemessen wirst. Wikipedia beschreibt Transfer in unserem Zusammenhang als „Übertragung eines Erkenntnisgewinns in Verhaltensänderungen“. Änderung, Veränderung… da war doch was…. Ach ja! Menschen finden…

….vom Lösungsfinder zum Dranbleib-Coach und Quality Time-Ermöglicher

Oder: Die Kür Kundenbindung – Sollte ich mich nicht überflüssig machen…? Ein toller Hundetrainer, ein guter Hunde-Physiotherapeut, ein kompetenter Hunde-Ernährungsberater – all diese Hundeunternehmer sollten sich überflüssig machen. Der Physiotherapeut zeigt die richtigen Griffe, Übungen und Massagen, um dem Hund Linderung oder Besserung zu verschaffen. Der Ernährungsberater erklärt, welche Ernährung zum Hund am besten passt und wie…

Kooperationen? Hab‘ ich schon. Kommt nichts bei rum.

„Ach, echt? Wen hast Du denn als Kooperationspartner?“ „Eine Tierheilpraktikerin, einen Tierarzt und eine Hundepension.“ „Das ist ja großartig! Da hast Du ja die wichtigsten Partner für Dich als Hundetrainerin gefunden. Und was machst Du mit denen?“ „Naja – wir empfehlen uns gegenseitig. Aber darüber kamen bisher kaum Kunden.“