Kooperationen – viel mehr als nur ein Netzwerk

Input coming up in 2021

„Kooperationen? Hab ich schon. Funktioniert nicht.“

Diesen Satz höre ich mit schöner Regelmäßigkeit. Ich fragte dann immer, mit wem der- oder diejenige denn Kooperationen hatte und bekomme als Antwort: „Oh, mit Tierärzten, Physiotherapeuten, Hundeläden in der Gegend und einem Hundefriseur.“ Bei dieser Antwort ahne ich immer schon, weshalb diese „Kooperationen“ nicht funktionierten. Meine nächste Frage ist dann: „Und was macht Ihr zusammen, als Kooperationspartner?“ Die Antwort: „Naja, wir geben unsere Visitenkarten und Flyer weiter. Aber das funktioniert nicht, darüber kommt quasi keiner.“

Ja, stimmt. Darüber kommt auch in der Regel kaum jemand. Was diese Hundeunternehmer haben, ist ein Netzwerk, keine Kooperationen. In einem Netzwerk kennt man sich und kann sich weiter empfehlen. Im besten Falle hilft man sich sogar mit Ratschlägen oder mentaler Unterstützung.

Der Begriff Kooperation kommt jedoch nicht umsonst vom lateinischen „cooperatio“, was „Zusammenwirkung“, „Mitwirkung“ bedeutet. Einfach mal den Flyer des anderen wegzugeben, ist keine „Zusammenwirkung“. Weder macht man etwas zusammen noch arbeiten wir aktiv auf eine Wirkung hin. Eine Kooperation zeichnet sich dadurch aus, dass

  • zwei oder mehr Personen
  • zusammenarbeiten, um
  • ein gemeinsames Ziel zu erreichen (auf es hinzuwirken)
  • und einen konkreten Nutzen davon zu haben.

Das Ziel besteht immer darin, Synergien zu kreieren, also etwas Neues zu schaffen, was den Einzelpartnern der Kooperation alleine nicht möglich wäre. Kooperationen sollen immer eine Win-Win-Situation sein, in der beide/alle Beteiligten Gewinner sind.
In der Regel wollen beide Kooperationspartner wirtschaftlich profitieren – sprich: mehr Geld soll in die Kasse und aufs Konto. Neben dem finanziellen Aspekt sind aber auch andere Ziele von Kooperationen spannend, in denen es statt um den wirtschaftlichen bspw. um einen persönlichen oder menschlichen Zugewinn geht.

Gut laufende Kooperationen sind eines der besten Marketing- und persönliche Entwicklungsinstrumente, die es gibt. Du entwickelst Dich – menschlich und fachlich – automatisch weiter, weil Du nicht nur Dein eigenes Süppchen kochst, sondern regelmäßig gemeinsam mit einem anderen erfahrenen Menschen über den Tellerrand blickst. Es macht Dein Leben einfacher, weil es verdammt anstrengend ist, sich von Kollegen immer abzugrenzen (anstatt sich zu öffnen), alles alleine entscheiden, sich alleine immer wieder neu erfinden und die gesamte Verantwortung alleine tragen zu müssen. Dein Angebot entwickelt sich, weil der Austausch mit einem Menschen, der die gleiche Zielgruppe bedient, automatisch inspiriert und Ideen herbeiführt.

Eine gut etablierte Kooperation ist Gold wert und eine tragfähige Stütze für Deine Selbständigkeit. Dafür gibt es jedoch einiges zu beachten – denn eine gut laufende Kooperation erfordert, zumindest zu Beginn, Arbeit und Aufmerksamkeit von Dir.

In diesem Online-Training zeige ich Dir, wie Du eine Kooperation anbahnst, worauf Du achten solltest und viele Praxisbeispiele gut funktionierender Kooperationen in der Hundebranche. Wenn Du informiert werden möchtest, sobald der Termin für das Training feststeht, trage Dich sehr gerne in meinen Newsletter ein.

Möchtest Du dieses Thema anschauen?
Ja, jetzt ansehen